8. September: Welttag der Alphabetisierung

Weltweit können über 750 Millionen Menschen nicht oder nur unzureichend lesen und schreiben. Fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen und Mädchen. Jedes Jahr am 8. September macht die UNESCO mit dem Welttag der Alphabetisierung auf dieses Problem aufmerksam.


Auch in Deutschland sind 6,2 Millionen Erwachsene im berufsfähigen Alter gering literalisiert. Seit 35 Jahren engagiert sich der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. für Erwachsene, die ihre Lese- und Schreibfähigkeiten verbessern möchten. Dazu gehört nicht nur die Ansprache betroffener Personen und ihres direkten Umfeldes, sondern auch eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit für die gesamte Bevölkerung. Mit nahezu 350 Personen und Institutionen ist der als gemeinnützig anerkannte Verein bundesweit präsent und finanziert diese wichtige Arbeit durch Mitgliedsbeiträge, Spenden sowie Verkaufserlöse. Zugehörige Projekte werden durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.


Das ALFA-Telefon (0800 - 53 33 44 55) bietet direkten Beratungszugang für alle Bevölkerungsgruppen. Hier werden Fragen und bei Bedarf auch finanzielle Probleme geklärt, damit die Teilnahme an einem Lese- und Schreibkurs möglich wird.


Die aktuelle Aktionslandkarte des Bundesverbandes für Alphabetisierung und Grundbildung e.V. zeigt die bundesweiten Aktivitäten rund um den Welt-Alphabetisierungs-Tag: https://alphabetisierung.de/2022/08/25/bundesweite-veranstaltungsuebersicht-zum-welt-alphabetisierungs-tag-2022-2